TWIGA

22.04. - 14.05.1995

Wileharda Mbunda ist gebürtige Tansanierin und lebt heute inSan Francisco CA. Sie ist 1959 in Peramiho geboren und mußtenach ihrem Schulabschluß 1979 zum obligatorischen tansanischenMilitärdienst. Nach einem zweijährigen Collegebesucharbeitete sie bis Ende 1984 als Agraringenieurin in verschiedenenTeilen ihrer Heimat und beschloß dann in die USA auszuwandern.Dort begann sie sich in einem Selbststudium als Schmuck- undModedesignerin auszubilden und legte sich den KünstlernamenTwiga (Suaheli für "Giraffe") zu.

Ihre Arbeiten zeichnen sich durch eine sehr gelungene Verbindungdes amerikanischen und europäischen Stilempfindens mit derafrikanischen Kulturtraditon aus. Durch die enge Zusammenarbeit mitMakondekünstlern ihrer Heimat enstehen authentische Kunstwerke,deren Anziehungskraft allein schon aufgrund ihrer verschiedenenMaterialien den Betrachter beeindrucken. Sie verwendet dabei Holz,antiken Silberschmuck, Bernstein, Perlen und andere Mineralien undarbeitet dabei ausschließlich nach eigenen Entwürfen.

Ihre Werke konnten bislang in bekannten Galerien und aufFachmessen in Amerika bewundert werden. In Europa stellte sie letztesJahr auf der PAAS in Paris aus und in Deutschland war sie dieses Jahrmit ihren Werken auf der AMBIENTE und der INHORGENTA vertreten.

 

09.03. - 8.04.1996

Nach ihrer Ausstellung im letzten Jahr ist Twiga ( WilehardaMbunda ) mit einer neuen Kollektion ihres ungewöhnlichenSchmuckes schon eine bekannte Künstlerin in der Galerie ImSchloßgarten. Mittlerweile hat sie mit ihren Messebeteiligungenin Frankfurt, AMBIENTE und TENDENCE, weitere Aufmerksamkeit inDeutschland gefunden. Nach einem längeren Aufenthalt in ihrerHeimat Tansania im letzten Herbst hat sie neue Formen aus derMakonde-Tradition mitgebracht.

Deren handgearbeitete Ebenholz- schnitzereien (nach Twigas eigenenEntwürfen) kombiniert sie mit anderen Materialien, die an derostafrikanischen Küste aufgrund weitreichenderHandelsbeziehungen nach Arabien, Persien und China seit altersherverwendet wurden: wertvolle Perlen (aus Glas und Knochen), Mineralien(wie Jade, Türkis, Karneol, Achat, Amber), Korallen undMuscheln. Hinzu kommen oft antiker Silberschmuck und alteMünzen.

Daraus entstehen sowohl außergewöhnlich anziehender,tragbarer Schmuck, wie zugleich auch phantasievolle Schmuckobjektehoher Qualität. Alle Stücke sind handgearbeiteteUnikate.

8.03. - 13.04.1997

Nach ihren beiden Ausstellungen in den letzten beiden Jahren istTwiga ( Wileharda Mbunda ) mit einer weiteren neuen Kollektion ihresungewöhnlichen Schmuckes schon eine bekannte Künstlerin inder Galerie Im Schloßgarten. Sie ist gebürtige Tansanierinund lebt heute in San Francisco CA. Sie ist 1959 in Peramiho geborenund mußte nach ihrem Schulabschluß 1979 zumobligatorischen tansanischen Militärdienst. Nach einemzweijährigen Collegebesuch arbeitete sie bis Ende 1984 alsAgraringenieurin in verschiedenen Teilen ihrer Heimat undbeschloß dann in die USA auszuwandern. Dort begann sie sich ineinem Selbststudium als Schmuck- und Modedesignerin auszubilden undlegte sich den Künstlernamen Twiga (Suaheli für "Giraffe")zu.

Ihre Arbeiten zeichnen sich durch eine sehr gelungene Verbindungdes amerikanischen und europäischen Stilempfindens mit derafrikanischen Kulturtraditon aus. Durch die enge Zusammenarbeit mitMakondekünstlern ihrer Heimat enstehen authentische Kunstwerke,deren Anziehungskraft allein schon aufgrund ihrer verschiedenenMaterialien den Betrachter beeindrucken. Die handgearbeitetenEbenholzschnitzereien (nach Twigas eigenen Entwürfen) kombiniertsie mit anderen Materialien, die an der ostafrikanischen Küsteaufgrund weitreichender Handelsbeziehungen nach Arabien, Persien undChina seit altersher verwendet wurden: wertvolle Perlen (aus Glas undKnochen), Mineralien (wie Jade, Türkis, Karneol, Achat, Amber),Korallen und Muscheln. Hinzu kommen oft antiker Silberschmuck undalte Münzen.

Daraus entstehen sowohl außergewöhnlich anziehender,tragbarer Schmuck, wie zugleich auch phantasievolle Schmuckobjektehoher Qualität. Alle Stücke sind handgearbeiteteUnikate.

Mittlerweile hat sie mit ihren häufigen Messebeteiligungen inFrankfurt, AMBIENTE und TENDENCE, weitere Aufmerksamkeit inDeutschland gefunden.

 

 

14.03.- 19.04.1998

Twiga ist in der " Bettendorffschen Galerie Im Schloßgarten" bereits eine bekannte Künstlerin. Auch in diesem Jahr stelltSie Ihre neueste Schmuckkollektion vor.

Twiga ( Wileharda Mbunda ) wurde 1959 in Peramiho in Tansaniageboren. Nach ihrem Schulabschluß absolvierte sie denobligatorischen Militärdienst. Nachdem sie das College beendethatte, arbeitete sie bis 1984 als Agraringenieurin. Schließlichwanderte sie in die USA aus, wo sie sich als Autodidaktin die Kunstdes Mode- und Schmuckdesigns aneignete. Sie legte sich dort denKünstlernamen Twiga ( Suaheli für Giraffe ) zu. Heute lebtsie in San Francisco. Mit zahlreichen Ausstellungen in den USA und inEuropa hat sich Twiga in der Schmuck- und Modebranche einengroßen Namen gemacht.

Twigas außergewöhnlicher Schmuck zeichnet sich durchdie faszinierende Verbindung zwischen afrikanischer Tradition undeuropäischen Stilempfinden aus. Verschiedenste Materialien,Farben und Formen bilden harmonische Arrangements. Auf ihren Reisendurch Afrika sammelt Twiga Perlen, Glas, Bernstein, Edelsteine,Korallen, Muscheln, Silber und Elfenbein, die einst durch dieHandelsbeziehungen zu Arabien, Persien und China an die KüsteOstafrikas kamen. Diese jahrhundertealten Materialien kombiniertTwiga mit Makondeschnitzereien, die sie gemäß eigenemEntwurf in Tansania anfertigen läßt.

In diesem Jahr präsentiert Twiga in der BettendorffschenGalerie neben ihren Schmuckkreationen Haarspangen, Brieföffner,Tierfiguren und andere Accessoires aus Ebenholz.