Vorwort

Freddy Frhr. v. Bettendorff-Escorsell

Geschäftsführer der Bettendorffschen

Galerie Im Schloßgarten

 

Die Bettendorffschen Galerie Im Schloßgarten feierte 1998 ihr fünf-jähriges Bestehen. Seit dem arbeitet die Galerie mit dem Chapugu Sculpture Park in Harare intensiv zusammen und kann somit auf eine Reihe von Ausstellungen bedeutender Bildhauer aus Simbabwe zurückblicken. Häufig waren Künstler von großen Namen in der Galerie zu Gast, allen voran Henry Munyaradzi, Bernard Matemera, Joram Mariga, Sylvester Mubayi, Agnes Nyanhongo, Colleen Madamombe und Joseph Muzondo. Sie haben nicht nur der Galerie sondern auch unseren Besuchern viel gegeben: Sie haben uns ihre Arbeit, ihre Lebensart und vor allem ihre Lebensfreude vermittelt. Sie haben ein Stück von Afrika in unsere Mitte getragen und zum Verständnis ihrer Kunst verholfen.

Vor allem dem unermüdlichen Engagement Roy Guthries, dem Direktor des Chapungu Sculpture Park, verdankt die Bettendorfffsche Galerie, daß dieser fruchtbare Austausch zwischen zwei doch sehr unterschiedlichen Kulturen nun schon so lange anhält. Immer wieder macht er es möglich, bedeutende Ausstellungen zeitgenössischer Bildhauerkunst Afrikas in der Galerie zeigen zu können. Wir sind ihm zu großem Dank verpflichtet, daß er einen unschätzbaren Beitrag dazu geleistet hat, daß die Bettendorffsche Galerie Im Schloßgarten zu einem Zentrum zeitgenössischer afrikanischen Kunst in Deutschland geworden ist - ein Geheimtip unter den Kennern und eine Entdeckung für jeden, der zum ersten Mal den Weg zu uns findet.

Ganz besonders danken möchte ich unseren Besuchern. Durch Ihr Interesse und ihr positives Feedback, durch Ihre Unterstützung, ist es möglich, Afrika in der Bettendorffschen Galerie immer wieder "hautnah" zu erleben.

 

Freddy Frhr. v. Bettendorff - Escorsell